Ayurveda - Therapien

orig. Sprache

ind.

lexikonid

Ayurveda – älteste Gesundheitssystem der Welt setzt sich „ayu“ – Leben und „veda“ – Wissen zusammen
- die Wissenschaft vom langem Leben, stammt aus Indien und ist rund 3500 Jahre alt

descriptionid

Ayurveda – älteste Gesundheitssystem der Welt

- setzt sich „ayu“ – Leben und „veda“ – Wissen zusammen
- die Wissenschaft vom langem Leben, stammt aus Indien und ist rund 3500 Jahre alt
- mit Ayurveda werden Begriffe wie hochentwickelte Lebensphilosophie oder ganzes medizinisches System assoziiert
- sieht seine Ursprünge im Mythischen:
Brahma, der Schöpfer, hat das vollständige Wissen über Ayurveda an die Ashwins ( Ressortchefs der Gesundheit ) weitergegeben
Diese gaben es an den König der Götter – Indra – weiter
Als dann die Menschen mit Krankheiten konfrontiert wurden, gab ihnen Indra das ayurvedische Wissen über Dhanvantari
- Ende der siebziger Jahre wurde diese Lehre durch Maharishi Yogi, welcher aus einer uralten Tradition vedischer Meister stammt, wiedergeboren
- im Mittelpunkt steht die einzelne Person im Zusammenhang mit ihrer direkten, kulturellen, sozialen Umgebung, sowie seiner spirituellen und kosmischen Energie
- das ayurvedische Prinzip besteht nicht nur aus der Beschreibung zur Entstehung von Krankheiten, sondern auch Maßnahmen zur Vorbeugung, Verhütung und Erhaltung der psychischen und physichen Gesundheit des Menschen, welches auf der Erkenntnis beruht, dass der Mensch als eine Einheit aus Körper, Seele und Geist gesehen und behandelt werden muss
- ayurvedische Regel: „heyam dukham anagatam“ – vermeide die Gefahr, bevor sie entsteht
- dazu stehen über 5000 Pflanzen als Heilmittel, Wassertherapie, Massagelehre und Diätetik zur Verfügung
- Anwendung findet Ayurveda besonders bei chronischen Erkrankungen wie Rheuma, Migräne, Stoffwechselstörungen und alle daraus entstehenden Erkrankungen
- eine der wichtigsten Methoden zur Diagnosestellung sind dabei die Augen-, Zungen und Pulsdiagnose, denn über sie lässt sich genau ermitteln, was gerade in unseren Organen vorgeht

Grundstruktur:
- den Kern des Ayurveda bilden die drei sogenannten Doshas ( oder Bioenergien):
- Vata, Pitta und Kapha
- diese stammen von den fünf Elementen Äther, Luft, Feuer, Wasser und Erde ab
- sie sind für alle physischen und mentalen Abläufe verantwortlich, sie erhalten die Unversehrtheit des Körpers und des Geistes
- die Gesundheit hängt vom Gleichgewicht dieser Doshas ab, Krankheiten können ausbrechen, wenn sie sich im Ungleichgewicht befinden
- ein wichtiger Weg zur Harmonisierung der Doshas ist die Nahrung, die je nach Ayurveda Typ in ihrer förderlichen und hemmenden Wirkung, variiert

die Elemente
Äther – ist so feinstofflich, dass wir kaum an ihn denken, gleichbedeutend mit Raum oder Ausmaß
Luft – ist gasartig, leicht, durchsichtig, trocken und verteilt sich
Feuer – liegt die Kraft der Veränderung, Verwandlung, Eigenschaften sind Hitze, Trockenheit, Aufwärtsbewegung
Wasser – ist flüssig, kalt und fließt abwärts, hat keine eigene Gestalt
Erde – ist fest, schwer, hart, und eine leicht abwärts gerichtete Bewegung


Die Doshas

1. Vata ( Luft und Äther )
Luft: Bewegung und Fluss
Äther: Durchdringen
- Funktion des Doshas auf den Menschen: alle beweglichen Blutzirkulationen wie Atem, Empfindungen, Steuern von Denkprozessen, Wachstum, Aktivität des Geistes und der Sinnesorgane
- es bewirkt Wachheit, Klarheit und Kreativität
- es kontrolliert die beiden anderen Doshas
- Eigenschaften des Doshas auf den Menschen: geringes Gewicht und leichter Körperbau, Begeisterungsfähigkeit, lässt Dinge schnell angehen, schnelle Auffassungsgabe und gutes Kurzzeitgedächtnis, Neigung zu Kummer und Sorgen
- bei Ungleichgewicht: Gewichtsverlust, Schwäche, Verstopfung, Lähmung, Arthrose, Bluthochdruck, raue Haut, Angst, Ruhe- und Schlaflosigkeit
- bei Gleichgewicht: Vitalität, Abwehrkraft, gesunden Schlaf, gute Bildung der Körpergewebe, geregelte Verdauung, klarer, wacher Geist

2. Pitta ( Feuer, Energieprinzip )
steht für Hitze und Energie
- Funktionen des Doshas auf den Menschen: Hunger- und Durstgefühl, Stoffwechsel, Verdauung, Regulierung der Körperhitze, Sehkraft, schöne Haut, regelt Intellekt und emotionalen Ausdruck
- Eigenschaften auf den Menschen: mittelschwerer Körperbau, Abneigung gegen Hitze, starker Hunger und gute Verdauung, mittlere Auffassungsgabe und Gedächtnis, Charakter des Menschen ist mutig, leicht erregbar, ungeduldig, unternehmungslustig, Mensch neigt zu Sommersprossen und Muttermalen
- bei Ungleichgewicht: Verdauungs- und Leberfunktionsstörungen, Entzündungen, Hautkrankheiten, ungenügender Schlaf, starkes Schwitzen, Übersäuerung, Reizbarkeit
- bei Gleichgewicht: gute Verdauung, Zufriedenheit, reine Haut, geschmeidiger Körper, ausgewogene Körperwärme, ausgeglichenes Seelenleben

3. Kapha ( Wasser und Erde, Strukturprinzip )
prägt die Kindheit, das Frühjahr oder den Morgen ( Prinzip des Entstehens, des Wachstums, der Zunahme )
Sorgt für Struktur und Festigkeit
- Funktion des Doshas auf den Menschen: Körperbau, Bindegewebe, Fetthaushalt
- Eigenschaften auf den Menschen: stabiler, schwerer Körperbau, Neigung zu glatter, fettiger Haut, geringes Hungergefühl und langsame Verdauung, kräftiges Haar, Charakter des Menschen ist große Stärke und Ausdauer, ruhig, beständig, langsame Auffassungsgabe, gutes Langzeitgedächtnis
- bei Ungleichgewicht: Gewichtszunahme, schwache Gelenke, großes Schlafbedürfnis, Trägheit, Blässe, Kälte, Depression
- bei Gleichgewicht: Kraft, Würde, gesunde Gelenke, geistige Stabilität, Nachsicht, Mut, Vitalität, wohlproportionierter Körper

originalid

ayu...leben - veda...wissen

translationid

Lehre vom langem Leben

Anbieter Ayurveda

Therapien

1 2

Adressen
Ärzte
Seminare
Therapeuten
Verlage
Coaches
Schulen
Zentren
Studios
Behandler
Veranstalter

Vorträge
Heilpraktiker
Online-Seminare
Fernstudium
Termine
Kongresse
Messen
Reisen
Kurse
Ausbildung
Wissen
Heilsteine
Chakren
Sternzeichen
Homöopathie
Heilpflanzen
Therapien
Elemente
Ätherische Öle
Astrologie
Schüssler Salze
Enyana
Kontakt
Newsletter
Über uns
Nutzungsbedingungen
Agb
Suche
Impressum
Datenschutz
Blog
Yoga